Willkommen beim KSV AJAX

Handball in Köpenick

Der KSV AJAX e.V. unterstützt aktiv den Kinderschutz!

mehr Infos...

KSV Ajax – VfV Spandau ll 26:25 (12:12)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Am 17. Spieltag der Verbandsligasaison 19/20 gastierte der VfV Spandau ll im schönen Köpenick. Der Tabellenletzte konnte am vorherigen Spieltag den ersten Saisonpunkt gegen die HSG Neukölln einfahren und war dementsprechend heiß darauf, auch heute zumindest ein Pünktchen nach Spandau zu entführen. Nach dem deutlichen 23:34 Sieg im Hinspiel war auch unsere Devise klar und ein Sieg war Pflicht! So schwor uns der Trainer vor Anpfiff auch in der Kabine ein und mahnte nochmal, dass vor allem die Spiele gegen die Mannschaften auf den unteren Plätzen schwerer sind als gegen die von den oberen Plätzen und er sollte - wie so oft - Recht behalten.

06.03.2020, Sp.Vg. Blau-Weiß 1890 III – KSV Ajax II 27:26

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 2.Männer

Yessss….! Freitag! Wochenende, Couch, Getränk der Wahl… ach so, da war ja noch was. Aufgrund der Bitte der Sp.Vg. Blau-Weiß 1890 III hatte man sich schon vor geraumer Zeit auf eine Spielverlegung eingelassen. Wir waren also am Freitagabend um 20.15 Uhr auf eine Runde Parkplatzsuche mit anschließendem Handballspiel verabredet. Auf Grundlage des Spielorts und der Tabellensituation sollte man meinen, dass sich das erste Unterfangen eventuell schwieriger gestalten könnte als das zweite. Aber der Blick auf die letzten Ergebnisse des Gegners zeigte, dass die altbekannte Wundertüte Blau-Weiß von krachenden Klatschen bis hin zu Unentschieden gegen deutlich stärker einzuschätzende Gegner alles im Repertoire hat. Zumal man sich bei dieser Breite des Kaders nie ganz sicher sein kann, ob man nicht eher gegen BW I-II-III-IV-Ü32 aufläuft. Im Pokal waren wir jedenfalls denkbar knapp gegen genau diese Mannschaft ausgeschieden, die damals allerdings wieder gänzlich anders zusammengesetzt war, als sie sich jetzt in der Liga zeigt. Zusammengefasst: Gegen BW kann man sich schlecht vorbereiten und man sollte immer sein Bestes geben, sonst kommt man unter die Räder. Es sollte ein spannendes Spiel werden…

Die erste Halbzeit begann schon äußerst ausgeglichen. Die Hausherren legten mit zwei Toren vor, wir zogen nach. Dann gingen wir mehrfach mit Einem in Führung, BW glich aus. Ein schnelles Spiel kombiniert mit schönen Einzelaktionen brachte immer wieder Erfolge, insbesondere Püppi machte hier sehr effizient drei seiner vier Tore in nur drei Minuten. Andererseits bekamen wir gerade die Außenspieler nur schlecht in den Griff und kassierten hier doch zu viele unnötige Treffer. Im Endeffekt war dann auch der gegnerische Rechtsaußen Topscorer der Partie mit 9 Treffern! Trotzdem konnten wir uns zur Halbzeit mit drei Toren ein wenig absetzen (13:16).
Die ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte waren wieder recht ausgeglichen, aber für die wenigen Zuschauer sicher ziemlich spannend! (Die Tribüne war übrigens extrem spärlich besetzt; wir bekamen jedenfalls fast alle unsere Fans auch auf dem Spielprotokoll unter! Das lag vermutlich daran, dass die sonst immer herbeiströmenden Massen bei ihrer Freitagsabendplanung - zumal an einem Pokalwochenende – schlicht übersehen hatten, dass dieses wichtige Match anstand.) Wir ließen in dieser Phase zwar den Ausgleich zum 16:16 zu, stellten aber postwendend den alten Abstand von drei Toren wieder her.

Dann kam es irgendwie zum Bruch im Spiel. Über die Gründe hierfür gibt es sicher verschiedene Ansichten und ich befürchte, dass sich hier alle Beteiligten nicht werden einigen können… möglicherweise ein Henne-Ei-Dilemma. Wer mehr dazu wissen will: ich bin mir sicher, jeder der Beteiligten hat hierzu reichlich etwas zu sagen. Hatte es vorher lediglich eine Zeitstrafe in 40 Minuten gegeben, wurde es nun teilweise ziemlich leer auf dem Platz. Top-Perfomer hier war sicherlich Niklas, der das Kunststück fertigbrachte, drei Strafen in 6 Minuten zu kassieren (ja genau: unser Niklas 😊). Das kostete uns nicht nur unseren sichersten 7m-Schützen (Spoileralert: das sollte sich später noch rächen), sondern auch die Konzentration und jegliche Fäden im Spiel. Wir hielten zwar dagegen so gut es ging, aber das Momentum (jaja, Phrasenschwein, ich weiß) war jetzt auf Seiten der Gastgeber. Beim 22:22 in der 48. Minute war der Spielstand wieder ausgeglichen, und BW ging sogar mit zwei Toren in Führung. Wir konterten, unterstützt durch Zeitstrafen auf der anderen Seite, und glichen selbst wieder aus (24:24). Dann war wieder BW am Drücker, stellte auf 26:24 und wir kamen wieder zurück (26:26)! Und wieder der Führungstreffer für den Gegner, und nur noch ein paar Sekunden zu spielen. Wir sind im Angriff, ein Pfiff, Freiwurf! Dann noch ein Pfiff: Rote Karte gegen einen Spieler (der versucht hatte, die Ausführung des Freiwurfs zu verhindern – die letzten 30 Sekunden und so…), und 7m für uns! Die Chance zum Ausgleich… und die bange Frage, wer sich traut, den in so einer Situation zu werfen (zur Erinnerung: Niklas saß auf der Tribüne und hatte damit die Anzahl unserer Zuschauer um glatte 50% erhöht). Benny nahm sich ein Herz! Und der Keeper, der - ohne ihm hier zu nahe treten zu wollen – in der ganzen Partie noch nicht allzu viele Hände an die Würfe bekommen hatte, war in der richtigen Ecke und hielt den Sieg für BW fest!

Was kann man zu diesem Spiel noch sagen? Teilweise haben wir schön gespielt und gut gekämpft, teilweise haben wir uns (mal wieder) von Ereignissen aus dem Konzept bringen lassen, die für uns zwar unverständlich waren aber auf dem Niveau unseres Spiels und in Anbetracht unserer Spielklasse vermutlich einfach dazugehören. Wir sollten versuchen, bei so etwas kühlen Kopf zu bewahren (falls jemand jetzt gerade denkt: „Da redet der Richtige!“: Ja, ich sehe ein, dass das ganz klar auch und insbesondere für mich gilt), und weiter unser Konzept verfolgen. Wobei ich sagen muss, dass gerade das heutige Spiel für so manchen ein besonderes „Gschmäckle“ (bei Unklarheiten bitte googeln oder den Süddeutschen ihres Vertrauens fragen!) hatte, und wir uns unter diesen Umständen doch noch recht beachtlich am Riemen gerissen haben.

Gratulation jedenfalls an den Gegner zu zwei vermutlich wichtigen Punkten im Kampf um den Klassenerhalt. Für uns geht es nächste Woche am 14.03. zuhause gegen unsere Freunde und Tabellennachbarn von der SG Humboldt weiter. Achtung: Auch dieses Spiel wurde (diesmal im beiderseitigen Interesse 😊) verlegt und findet schon mittags um 12 Uhr In der Ajax-Arena statt!

Schöne Woche und bis dann,
Micha

Leidenschaft oder Leiden schafft?

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Alte Herren ü40 II

Hallo mal nach langer Pause wieder ein Lebenszeichen der Ü40/2. Unser letztes Spiel für die Saison gegen die Sportsfreunde aus Marienfelde. Ausgangslage nach der seltsamen Saison, der Verlierer ist letzter in der Staffel und hat die Pappnase auf. Also beide Mannschaften mit voller Truppe und allem was laufen konnte. Es waren Gesichter beim Gegner dabei, die hat man vorher nie gesehen. Spielbeginn: Nach 8:31 Spielstand 1:1, was ist hier los? Eben zu viel Angst vor dem Ergebnis und den Folgen. Zur Halbzeit stand es 8:9 gegen uns. Wie immer schluck aus der Pulle, kurze Ansprache aber ungewöhnlich angespannt. Dann kam unsere Zeit. Marienfelde bekam nach dem Wechsel nixs mehr hin wir hatten ein 5:0 Lauf, was sicher an der guten wenn nicht sogar exzellenten Deckung lag. Der Gegner befasste sich mit Meckern und hat den Schiri damit gegen sich und für uns gebracht. Gut so. Am Ende ein sicherer Sieg für uns mit schönen Toren und dem unbedingten Willen zu Siegen. Endergebnis 24:16. Zum Spiel wäre noch zu erwähnen, dass wir mit Schulle einen starken Rückhalt im Tor hatten, obwohl man einen Sieben Meter auch mal fangen könnte! Und Reyk, naja, nicht zum ersten Mal, er verweigerte sein 10. Tor im Spiel, aber unser Reyk kennt ja die Währung zum 10. Tor pro Spiel! Als Zusammenfassung denke ich an viele Situationen. Spiele voller Leidenschaft, Spiele die Leiden schafften. Nach internen Aussprachen zur Zukunft der Ü40/2 wollen wir nun alle weitermachen und wenn wir mal über die Saison hin immer eine volle Bank haben und alle gesund da sind, müssen wir nicht um den vorletzten Platz spielen. Und noch eine Anmerkung der Redaktion in Form des Schreibers, ich wünschte mir vom HVB eine bessere Einteilung der Staffel und vor allem eine bessere Nutzung der gesamten Zeitspanne für die Ansetzung der Spiele. Nun haben wir vom heute an bis September nichts zu tun, außer unserem Training, was ja nun auch nicht im Sinne des Erfinders sein kann. Als Schlussbemerkung bleibt: Jungs und Mädels es macht Spaß, wir sind als Mannschaft da und nur das zählt. Haut´se Weg!

Der junge Alte

KSV Ajax vs. SG Hermsdorf-Waidmannslust II 37:10 ( 17:6 )

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in mC-Jugend

Ajax on fire….

Nach dem klaren Sieg am letzten Sonntag in Zehlendorf, zwei anstrengenden Trainingseinheiten und einiger disziplinbedingter Tribünenläufe freuten sich alle auf das anstehende Heimspiel gegen die Nordberliner aus Waidmannslust. Raiki dachte, er hätte das 8. Weltwunder erfunden und wollte den Jungs erst kurz vorher dem Spiel eröffnen, dass uns bei einem Sieg der 2.Platz in der Landesliga nicht mehr zu nehmen ist. Nach Rücksprache mit Schmiddi kam jedoch heraus, dass das vorsorglich schon mal am Dienstag verkündet wurde. Aber bei den Jungs kann man ja eh davon ausgehen, dass sie bis Samstag alles wieder vergessen haben…..neiiiiinnnn, das haben die locker auf dem Schirm ;-). Mit bester Laune traf man sich gegen 13 Uhr in der Kabine und man tauschte erstmal die neuesten Ereignisse aus, dies jedoch in einer Lautstärke, dass auch der letzte Anwohner in der Glienicker Str. wusste, was unseren Jimmy so bewegt ;-) Marcos durfte dann unter scharfer Beobachtung seiner Mitspieler noch seine 5 Liegestütze absolvieren, da er es leider nicht ganz pünktlich schaffte. Nun konnte Schmiddi mit seiner Ansprache starten. Wie immer hatte er sich super auf das Spiel vorbereitet und stellte die Jungs bestens auf die Partie ein. Neu dabei war, dass die Jungs zuhörten und keiner dazwischen schnatterte. WOW  Zur Erwärmung hatte Schnatti´s DJ Onkel eine Playlist erstellt, dessen Musik uns dann 45 Minuten erwärmte. Danke dafür. Der Schreiber dieser Zeilen fand die Playlist davor aber auch nicht schlecht ;) Dann ging es los……

Z88 vs. KSV Ajax 15:37 (7:15)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in mC-Jugend

Am Sonntag ging es für uns ins beschauliche Zehlendorf zum Tabellenachten Z88. Die spielfreie Zeit zwischen unserem letzten Punktspiel und dem Spiel bei Z88 (4 Wochen) nutzen wir intensiv und bereiteten uns, unter anderem durch zwei Trainingsspiele gegen Hellersdorf und unter einander, optimal auf das Spiel vor. Das wir die Zehlendorfer Jungs trotz ihrer bisher sieglosen Saison nicht unterschätzen durften, zeigte ihr vergangenes Spiel gegen PSV, welches sie nur knapp mit einem Tor verloren haben. Doch wir haben den weiten Weg nach Zehlendorf nicht auf uns genommen, um Geschenke zu verteilen und so gingen die Jungs entsprechend motiviert in die Partie. Die Seitenwahl wurde gewonnen und so durften die Gastgeber den ersten Angriff der Partie ausführen. In der Abwehr standen wir gut und eroberten uns mit einer offensiven 3-2-1 Deckung den ein oder anderen Ball. Fand doch mal ein Ball der Gegner den Weg Richtung Tor, konnte Liron diese in den ersten Minuten bärenstark entschärfen. Super Leistung Liron!!! Vorne machten wir unsere Tore überwiegend über die erste Welle, da es unserem Positionsangriff noch etwas an Tempo mangelte und so stand es nach sechs Minuten 5:0 für uns. Zehlendorf hingegen brauchte sieben Minuten um den ersten Ball in unserem Tor unterzubringen. Da wir weiterhin eine starke Abwehrleistung abrufen konnten, erhöhten wir den Vorsprung in der 20. Spielminute auf 9 Tore 4:13. Lediglich unsere Abschlussschwäche auf außen konnte man den Jungs in dieser Phase ankreiden. Jetzt eine kleine Quizfrage an die Leserschaft dieses Spielberichtes. Auf der Uhr steht die Spielzeit 20:00 und das Signal der Anzeige ertönt. Was ist passiert?
a) Einer der beiden Teams hat einen Wechselfehler begangen.
b) Das Kampfgericht hat das Signal erklingen lassen, weil einer der beiden Kampfrichter eine unausweichliche PP(Pinkelpause) einlegen muss.
c) Die Uhr wurde falsch eingestellt.
Nagut ich denke jeder kann sich die Antwort denken aber sicher ist sicher, Antwort c ist richtig. Während Raik sich überlegte, eine spontane Elternversammlung einzuberufen, taten der Heimtrainer, das Kampfgericht, die beiden Schiedsrichter Damen und ich unser Bestes um die Uhr nochmal auf 5 Minuten einzustellen. Doch so richtig wollte die Anlage nicht so, wie wir es wollten und so wurde die Partie mehrmals angepfiffen und direkt wieder abgepfiffen. Nach etwa 5 Minuten (gefühlt waren es deutlich mehr) konnte die Partie dann doch weiter gehen. Etwas durch dieses Chaos irritiert zeigten wir unsere einzige kleine Schwächephase der Partie und Zehlendorf konnte diese 5 Minuten mit 3:2 für sich entscheiden. Nach Abpfiff der ersten Halbzeit durch das Kampfgericht gab es noch einen direkten Freiwurf für uns, den Yugeen gnadenlos in den Winkel haute. Ganz stark!!!
In der Halbzeitansprache gab es eigentlich nicht viel zu bereden. Lediglich unser Positionsangriff war noch etwas zu starr und langsam. Wir mussten also deutlich mehr Tempo im Angriff aufnehmen.
Gesagt , getan. Zu Beginn der zweiten Hälfte zogen wir das Tempo enorm an. Bedingt durch Philips Übergänge an den Kreis stellten wir die Zehlendorfer vor ein scheinbar unlösbares Problem und konnten den Ball über Ole(10 Tore) oder Philip (13 Tore) immer wieder im gegnerischen Kasten unterbringen. In der Abwehr standen wir weiter konzentriert und sicher und so erzielten wir in der 37. Minute eine 20-Tore Führung (9:29). In den letzten 10 Minuten der Partie nahmen wir dann wieder etwas das Tempo aus dem Spiel, konnten aber im Positionsangriff mehrfach über außen abräumen und so erzielte Paul 3 schöne Tore. Zehlendorf gelang nur noch ein Tor und so fuhren wir am Ende einen verdienten 15:37 Auswärtssieg ein.
Nach unserer doch eher bescheidenen Leistung in den letzten beiden Spielen gegen Tegel und Narva II. konnten wir gegen Z88 mal wieder eine sehr gute Performance abliefern. Insgesamt 3 Kuchen durften wir heute bejubeln
Ole (10 Tore)
Philip (10 Tore)
Schmiddi (30. Tor).
Natürlich werden wir im Training alles geben, dass das nicht auf die Hüften der Jungs schlägt, schließlich haben wir am Samstag schon unser nächstes Spiel gegen die Zweitvertretung von Waidmannslust. Um 14 Uhr ist Anpfiff in der wunderschönen Ajax Arena. Jeder Fan ist wie immer gerne gesehen.
In diesem Sinne.
IGISHA!!!

KSC Ajax vs. OSF II 22:22 (12:8)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Samstag 16 Uhr in der Ajax-Arena. Es ging gegen SG OSF ll, die in der Tabelle einen Platz vor dem KSV standen. Dementsprechend war der Wille dar, sich von Anfang an mit 100% in die Partie zu stürzen und das hat man in den ersten Minuten auch gesehen. Ajax lag immer mit ein bis zwei Toren vorne und hatte die Gäste eigentlich ganz gut um Griff. Im Angriff wurden die Bälle sicher eingenetzt und in der Abwehr auch mal ordentlich „guten Tag“ gesagt. Doch nach der Pause verließ Ajax die Selbstsicherheit und OSF konnte sich Stück für Stück herankämpfen. Vor allem die Sicherheit der Gäste bei den 7m bereitete Ajax Probleme. Die letzten 10 Spielminuten waren die Entscheidungsphase, denn noch hatten beide Teams in etwa die gleiche Anzahl an Toren. Dann konnte sich Ajax mit einem Tor absetzen und es wurde sich darauf fokussiert, den Angriff der Gäste in den letzten 30 Sekunden zu verteidigen. Leider ohne Erfolg, denn OSF konnte in den letzten 5 Sekunden noch den Ausgleich erzielen. Endstand: 22:22

KSV Ajax vs. SG Narva Berlin II 29:30 (16:13)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in mC-Jugend

Nachdem wir letzte Woche einen unnötigen Punkt in Tegel ließen, ging es diese Woche für unsere Jungs zu einer deutlich angenehmeren Anwurfzeit in heimischer Halle gegen die Zweitvertretung der SG Narva Berlin. Pünktlich 13:15 Uhr trafen wir uns, abgesehen von Ole (Skifahrt) und Til und Hendrik (Kampfgericht) in der Kabine zur Mannschaftsansprache und zur Taktikvorgabe gegen die Sportsfreunde aus dem Friedrichshain. Zwei Wochen zuvor hatte ich mir das Spiel von Narva gegen den Tabellenführer aus Rudow angeguckt und versuchte daher die Jungs auf die Stärken und Schwächen der Gäste einzustimmen. Insider behaupten, wir hätten am Donnerstag sogar extra einen Spielzug einstudiert, um die sehr offensive Deckung von Narva vor Probleme zu stellen. Da es bei uns im Verein gang und gäbe ist, bei der namentlichen Benennung eines Spielzuges, eine Kiste Erfrischungsgetränke mitzubringen und die Jungs sich für „Schmidtwoch links“ und „Schmidtwoch rechts“ entscheiden haben, werde ich diese “Ehre“ natürlich mit einer Kiste Cola vergüten. Allerdings erst dann, wenn der Spielzug unter Wettkampfbedingungen zum Torerfolg führen sollte und dafür hatten wir ja jetzt 50 Minuten Zeit gegen Narva.

KSV Ajax II vs Hermsdorf-Waidmannslust II 25:20 (12:10)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 2.Männer

Tabellenplatztausch nach Arbeitssieg

Am letzten Sonntag trafen sich die beiden Tabellennachbarn in der Ajax Arena zur Mittagszeit. Trotz der ungewohnten Anwurfzeit fanden sich viele Zuschauer ein und unterstützten die Mannen von Trainergespann Seeber/Schröder lautstark. Ein fettes Dankeschön für die Unterstützung von der Tribüne aus.

Da unser so wortgewandter Schreiberling der Spielberichte im fernen Asien weilte, habe ich dieses mal die ehrenvolle Aufgabe, das Spielgeschehen in Worte zu fassen.

Das Trainergespann stimmte uns in der Kabine auf den bevorstehenden Gegner ein. Hier wurde schon besprochen, dass die Mannschaft vom ehemaligen Ajax Trainer, Martin Ritt, eine offensive Deckung spielen würde. Es wurde darauf hingewiesen, die im Training einstudierten Auftakthandlungen bei offensiven Abwehren abzurufen. Naja Theorie und Praxis sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Wie oben schon erwähnt, weilte unser Alterspräsident im fernen Asien und so kam es, dass Schmiddi sein Saisondebüt in der „Zwoten“ feiern durfte. Er durfte auch sofort von Beginn an ran, was vielleicht daran lag, dass zum Mittag von unserem Schrödi die ein oder andere Tüte einer weit verbreiteten Fastfood Kette vernascht wurde. Vielen Dank Schmiddi für deine Unterstützung.